Warum du dir selbst ein Bein stellst, wenn du immer für andere da bist

View this email in your browser

meine wunderschöne Schwester!, stellst du dir auch gerne selbst ein Bein?

Also ich hab das ganz ganz lange gemacht.
Mir ständig selbst ein Bein gestellt.

Ich war IMMER für andere da.

Ich hab studiert, mich allein um Sophia gekümmert, war Elternbeirätin in der Krippe, den Haushalt hab ich allein geschmissen, dann habe ich gejobbt und bin ständig eingesprungen, und wann immer eine Freundin Unterstützung gebraucht hat, war ich für sie da.

Gut, ich war jetzt vielleicht nicht Mutter Theresa. Aber ich war doch immer erst FÜR ANDERE da.

Soll ich dir was verraten?

Wie sich herausgestellt hat, war das Teil meines Krankheitsbildes.

Dadurch, dass ich IMMER absolut ALLE Hände voll zu tun hatte, musste ich mich nicht mit mir selbst auseinandersetzen. So konnte ich meine Blockaden und die Fassade meiner heilen Welt aufrecht erhalten.

Naja, das kam nicht von ungefähr. Ich hätte mich sonst dem sexuellen Missbrauch in der frühen Kindheit stellen müssen – und unterbewusst habe ich mich dagegen gewehrt. So sehr, dass ich gar keine Zeit mehr hatte, mich um MICH und MEINE BEDÜRFNISSE zu kümmern. Da war ich dann fein raus.

Erwischst du dich denn manchmal auch dabei, dass du ANDERE grundsätzlich vor dich selber setzt?

Kopf hoch: Den Mist hat die Kirche uns eingebrockt. Und Schuld sind die Märtyrer und ersten Mönche – durch sie wurde SelbstLOSigkeit zur Tugend. Dass man sich damit selbst alles andere als einen Gefallen tut und damit sogar seine eigene Entwicklung behindert, wurde über die Jahrhunderte fast gänzlich vergessen. Und aus irgendeinem Grund hält sich dieser Grundsatz, diese Fehlannahme auch heute noch in spirituellen Kreisen…

Frag dich doch mal selbst – und zwar genau jetzt – warum interessierst du dich dafür, an deiner eigenen Medialität zu arbeiten?

Lautet deine Antwort etwa so ungefähr: „Ich spüre, dass es meine Bestimmung ist, anderen Menschen mit meinen übersinnlichen Fähigkeiten zu helfen. Ich möchte Ihnen zur Seite stehen und Botschaften aus der geistigen Welt übermitteln.“

Das ist wirklich schön. Und natürlich auch sehr löblich.

Aber ehrlich gesagt ist es auch VÖLLIGER UNSINN!!!

Ich möchte dir einen ganz ganz ganz ganz ganz wichtigen Tipp geben. Weil das wirklich wahnsinnig wichtig ist.

Versuche bitte, dich von der Idee zu lösen, dass du das, was du tust, immer nur für andere tun musst.

Oder anders ausgedrückt: Löse dich von der Idee, dass du das, was du FÜR andere tun musst auch AN ANDEREN tun musst.

Denn das stimmt nicht.

ALLES, wirklich einfach und ausnahmslos ALLES, was du FÜR DICH tust, jede Blockade, die du löst, jede Erkenntnis, die du generierst, trägt einen ganz entscheidenden Teil dazu bei, dass das gesamte Kollektiv sich weiter entwickeln kann.

Wenn nämlich das gleiche Wissen, dieselben Erkenntnisse von genügend Menschen (kritische Masse) erkannt und in sich aufgenommen wurde, dann geht dieses Wissen ins kollektive Bewusstsein über und ist ab da intuitiv für alle Menschen abrufbar.

Oder was glaubst du, wie die Schwingungserhöhung 2012 zustande kam?

Oder wie der Mensch angefangen hat, sich anzuziehen, Fleisch zu garen, warum man wusste, welche Pflanzen giftig sind und welche nicht, ohne das die Menschheit immer wieder fast ausgestorben ist?

Lass es mich nochmal wiederholen, weil es so wichtig ist: Alles, was du FÜR DICH tust, tust du zum Wohle aller. Für das Kollektiv. Für unsere Transformation.

Je mehr DU transformierst, umso mehr haben wir alle was davon.

Also hör auf, dir selbst ein Bein zu stellen und immer nur danach zu schauen, was du im Außen, für andere tun kannst. Verschiebe deine Prioritäten. Leg deinen Fokus auf dich und DEINE Entwicklung.

Oh, Moment: Hör bitte auf, UNS ALLEN ein Bein zu stellen 😉 Denn das ist ja eigentlich, was du mit deiner Selbstlosigkeit erreichst.

Was hat das mit deiner Medialität zu tun?

Wenn du erkannt hast, dass du nicht nur für andere „arbeiten“ musst, sondern du selbst in deinem Fokus stehen solltest, dann verändert sich vermutlich auch dein WARUM.

WARUM arbeitest du an dir und deinen medialen Fähigkeiten?

Und im besten Fall wird die Antwort lauten: „Scheiße, weil meine Medialität so ein verdammt geiles Tool ist, mit dem ich mich nicht nur selbst entwickeln kann. Ich kann mich damit selbst therapieren. Ich kann eigenständig Blockaden lösen. Und das wirklich GEILE: Nicht nur die Blockaden und Glaubenssätze aus diesem Leben, sondern auch all den Mist aus früheren Inkarnationen. Ich kann ENDLICH auf meine Geistführer hören und verstehe mit ihrer Hilfe, warum ich wann welche Prozesse durchlaufe. Ich blühe in Selbstliebe auf, weil ich verstehe, wer ich WIRKLICH bin und immer war“

…oder so ähnlich 😉

Und natürlich wirst du dann auch anderen Menschen helfen.

Das wird sich sogar zu einem unwiderstehlichen Drang in dir entwickeln – weil du einfach WEISST, wie absolut gigantisch und abgefahren persönliche Transformation ist. Du hast es ja am eigenen Leib erfahren. Und du willst den anderen helfen, die gleichen bombastischen Erfahrungen zu machen.

Steckt da dann nicht gleich eine ganz andere Energie dahinter?

Ich wette, du bist jetzt ganz aufgeregt und willst sofort loslegen, an dir weiterzuarbeiten.

Mach das!

Und mach‘ es am Besten gleich richtig.

Mach es so, dass auch wirklich ein Ergebnis dabei heraus kommt.

Mach es so, dass deine Transformation NACHHALTIG und DAUERHAFT ist – denn nur so wirst du auch deine medialen Fähigkeiten ganz natürlich einsetzen.

Mach es so, dass du nicht 1,5 Stunden an einer Mini-Kartenlegung herumdeuteln musst, nur um hinterher entnervt aufzugeben.

Mach es so, dass du in der Akasha Chronik mehr wahrnimmst, als Farben und Gefühle.

In meinem S.I.C. Programm für die Erbinnen von Atlantis und die Priesterinnen der neuen Zeit machen wir es GENAU SO.

Nachhaltig. Dauerhaft. Mit gigantischen Ergebnissen. Klaren Channelings. Eindeutigen Botschaften.

Unsere Medialität ist selbstbewusst und unsere Anbindung an die Geistwelt ganz natürlich und wirklich stark ausgeprägt.

Wir haben uns und unsere Medialität selbst erMÄCHTIGt – und LIEBEN, wer wir sind und was wir tun.

Wenn du dich hier wiederfindest, dann kannst du dich hier bewerben (ja, richtig gelesen. Das S.I.C. Programm ist nämlich nicht jederfraus Sache). Klicke einfach auf den LinK:
https://selfempowercollective.com/wir-erbinnen-von-atlantis-priesterinnen-der-neuen-zeit-s-i-c/
(falls der Link nicht funktioniert, copy&paste ihn in deinen Browser)

Puh…mal wieder ganz schön viele Erkenntnisse für einen Morgen.

Hab einen tollen Tag!

Ich drück dich.

Jasmin

PS: Hier kommt nochmal der Link zum Blockadenclearing – der erste Termin findet morgen Abend um 21 Uhr statt. Ich bitte dich für meine Unterstützung um einen kleinen Ausgleich.

Damit du nach dem Clearing nicht allein dastehst, bekommst du außerdem noch meinen Selfempowerment Guide gratis dazu:

  • 10 Tage täglich 1 kraftvolle Affirmation per Email
  • Zugang zur 5 Tage Video Challenge (das Upgrade zur kostenlosen Email-Challenge; Start nächsten Montag)
  • Das Gebet zum Öffnen der Akasha Chronik als Download PLUS die geführte Kraftortmeditation
  • meinen 69-Punkte-Plan für mehr All-day-Spirit als Download
  • meine 7-Punkte-Strategie für eine starke Medialität ebenfalls als Download
  • Zugang zur Facebookgruppe für mediales Mentoring

Jetzt hier anmelden:
https://events.genndi.com/register/818182175026329710/f733d77d33

WICHTIG: Meinen Schwester aus dem S.I.C. Programm steht für das Clearing ein Rabattcode über 70% zur Verfügung (den stelle ich gleich bei Whatsapp und die Facebookgruppe rein)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich weiß, dass du meine Daten vertraulich behandelst und stimme mit meinem Kommi der Erhebung meiner Daten zu. Mehr dazu erfahre ich unter "Datenschutz".

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.